Literatur rund um die Welt

Rezension Vincent von Joey Goebel

Diogenes Buchclub

Dieses Buch wurde im Rahmen des Diogenes Buchclubs von Jule von Jules Leseecke als Leserunde gelesen. Ich finde die Idee dieses Buchclubs für diesen Verlag einfach super und muss natürlich mit dabei sein. Denn ich werde regelrecht magisch von den schlichten Covern von Diogenes angezogen und habe dabei bisher ein paar richtig grossartige Bücher gefunden. Das Buch gehört zur Februar 2017 Leserunde.

Inhalt

Ganz bewusst wird ein 7-jähriges Wunderkind von seinem Manager manipuliert und damit zu grosser Kunst inspiriert. Denn nur leidende Künstler können aus dem erlittenen Schmerz Geniales schöpfen. Und so beginnt Harlan, unser zu diesem Zeitpunkt 28-jähriger Erzähler, uns die Geschichte von sich und dem zukünftigten Künstler Vincent zu erzählen. Vincent hat irrsinnig viel Fantasie und kann ganz grossartige Geschichten schreiben und es gilt nun, dieses Talent zu fördern und ans Licht zu bringen. Harlan greift dabei zu der umstrittenen Methode der Manipulation.

Wir wollen das Leben Ihres Sohnes heimlich manipulieren und ihn leiden lassen, damit es ihm nie an Inspiration fehlt, um grosse Kunst zu schaffen.

Eindruck

Was für ein intensives Leseerlebnis! Beim Schreiben dieses Beitrag stolperte ich gerade nochmal über den folgenden Satz im Klappentext: „Vincent – ein Chamäleon von einem Roman, der als Satire beginnt, sich in einen bizarren Alptraum verwandelt und am Ende zu Tränen rührt.“ Treffender könnte man es kaum formulieren. Das Buch hat mich so gepackt und mich am Ende wortwörtlich zu Tränen gerührt. Es ist einfach ein absolut geniales Werk.

Im Buch kommt bedingt durch die Ziele von New Renaissance immer wieder grosse Kritik an den gegenwärtigen Medien und der dadurch bedingten Verblödung der Gesellschaft vor. Ja, dieser seichten Berieselung sind wir mehr denn je ausgesetzt. Deshalb verstehe ich den Roman auch als Gesellschaftskritik.

Der Text ist mit genialen Wendungen, Anekdoten und Zitaten gespickt. Als Beispiel möchte ich diese bereits vielzitierte Passage anführen:

Einige der zur Hauptzeit ausgestrahlten Zeichentrickserien wie Die Simpsons oder Southpark haben die bissigsten, galligsten satirischen Drehbücher im Fernsehen. Wenn unsere intelligentesten TV-Servien Cartoons sind, ist das wirklich ausgesprochen trist….

Das Buch ist sehr spannend und kurzweilig geschrieben und hat mich richtig reingezogen. Ich hatte jetzt eine längere Durststrecke, was das absolute Eintauchen in einen Roman angeht. Aber mit diesem hier ist das wieder einmal gelungen und es hat so gut getan. Meines Erachtens schafft es Goebel wunderbar, ein Wechselbad der Gefühle zu erzeugen. Auf einer Seite begegnet man sehr sarkastischem Humor, nur um dann ein paar Absätze weiter mit abgrundtiefem Entsetzen konfrontiert zu werden. Diese schnellen Stimmungswechsel faszinieren mich sehr.

Ich habe gesehen, es gibt noch mehr veröffentlichte Werke von Goebel. Diese werde ich mir demnächst auch mal vornehmen und freue mich irrsinnig darauf. Der Autor gehört definitiv mit diesem Werk zu meinen neu gefundenen Lieblingsautoren.

Vincent von Joey Goebel ist 2007 im Diogenes Verlag erschienen.

Rezensionen von anderen Mitlesern unserer Leserunde findet ihr hier:

Jules Leseecke

Seitengeflüster

Phantasienreisen

 

 

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply
    Auroria
    Februar 27, 2017 at 21:29

    Ich war von diesem Buch auch sehr begeistert. Wenn das Lesen auch seine Zeit brauchte, denn ich bekam von Goebel so viel, über das ich erste nachdenken musste, das ich sacken lassen musste, bevor es weitergehen konnte.
    Ich bin sehr froh, dass ich Vincent im Rahmen den Diogenes Buchclubs gelesen habe. 🙂

    • Reply
      Tabea
      März 5, 2017 at 13:07

      Hallo Auroria,
      Ja, das Buch ist wirklich sehr tiefsinnig und war absolut grossartig. Ja, ohne den Buchclub hätte ich das Buch wohl auch nicht gefunden. So ist uns das Buch doch noch begegnet und darüber bin ich froh 🙂
      LG Tabea

  • Reply
    [Diogenes Buchclub] Lieber Vincent, lieber Harlan (Was ich noch sagen wollte) … | Phantásienreisen
    April 9, 2017 at 16:30

    […] eine Aktion von Jules Leseecke. Weitere Eindrücke zum Buch findet ihr bei Studierenichtdeinleben, Buchbunt und Seitengeflüster. Wer Spoiler nicht scheut (oder das Buch bereits kennt), der kann unsere […]

  • Reply
    Vincent (Joey Goebel)
    April 11, 2017 at 17:42

    […] buchbunt […]

  • Leave a Reply