Literatur rund um die Welt

Rezension Räuberleben von Lukas Hartmann

Inhalt

Von der Ungerechtigkeit im falschen Stand geboren zu sein! Denn genau dieses Gefühl hatte ich während dem Lesen des Buches.

Hannikel, im Schwarzwald und Elsass ein berühmt berüchtigter Räuber und Zigeuner ernährt seine Sippe durch Wilderei und Raub. Da er und seine Sippe katholisch sind, raubt er bevorzugt Juden aus. Er denkt, seine Taten seien weniger ernst, da die Juden bei den Sesshaften sowieso unbeliebt sind. Dann wird er wegen eines Ehrenmordes an einem Grenadier vom Oberammann von Sulz, Jacob Schäffer, gesucht und gnadenlos gejagt. Hannikel flieht samt seinen Kumpanen, Frauen und Kindern in die Schweiz, das Rheintal hinauf nach Chur und versteckt sich dort mit seiner Sippe im Wald. Als Jäger den Gesuchten mit seiner Familie erwischen und inhaftieren, nimmt Schäffer die Angelegenheit in seine Hand und reist nach Chur um den Zigeuner höchstselbst nach Sulz zu überführen.Es folgt eine Zeit der Inhaftierung, der Befragung und Urteilssprechung. Die ganze Sippe wurde inhaftiert. Insbesondere das Schicksal des Jungen der Familie beschäftigt den Schreiberling Grau sehr.

Eindruck

Ein sehr gut recherchierter historischer Roman, stimmig und vielschichtig erzählt.

Erzählt wird die Geschichte teilweise aus dem Blickwinkel von Wilhelm Grau, dem Schreiber von Schäffer. Grau hat immer wieder Zweifel an der Härte, mit der gegen Zigeuner vorgegangen wird. Er macht sich Gedanken darüber, was Menschen zu Verbrechern werden lässt – zumal die Sippe im Prinzip aus schierer Not Diebstähle begeht, denn ein ehrlicher Broterwerb wird ihnen von Geburt an von der Obrigkeit verunmöglicht. Wer ist denn Schuld an den Lebensumständen, den Nöten? Insbesondere das Schicksal von Dieterle, dem Sohn Hannikels, liegt Grau am Herzen. Was wäre aus diesem Jungen geworden, wäre er in einer anderen Familie geboren?

Ein etwas düsterer und bedrückender Roman über die moralischen Vorurteile Ende 18. Jahrhundert. Die Geschichte hat mich berührt und ist eine wunderbare Lektüre! Es ist insbesondere erwähnenswert, dass in diesen Zeiten (und auch später) die gesamten Familien und Sippen der Fahrenden einfach stigmatisiert wurden, ohne jemals die Chance auf ein anderes Leben zu erhalten. Erschreckend welche Willkür und Ungerechtigkeit damals herrschte.

Weitere Informationen

Räuberleben von Lukas Hartmann ist 2012 bei Diogenes Verlag erschienen.

Rezensionen von anderen Buchbloggern findest Du hier:

Lesefieber

Histo-Couch

Rezension.org

 

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply