Fantasy

Rezension A Feast for Crows von G.R.R. Martin

A Feast for Crows ist der vierte Band der epischen Fantasysaga Das Lied von Eis und Feuer des amerikanischen Autors George R. R. Martin und die Fortsetzung des Romans A Storm of Swords. 

Inhalt

Im vierten Teil liegt der Fokus auf der Entwicklung im Süden von Westeros. Es kommen einige neue Charaktere, Perspektiven und Handlungsstränge hinzu. Neu im Fokus sind einige bisher eher am Rande erwähnten Familien wie Martell, Graufreud, etc::

Auf Dorne lernen wird Prinz Doran Martell und seine intrigante Tochter Arianne und die Sandschlangen näher kennen. Sie haben mit Prinzessin Myrcella Baratheon eine grosse Verantwortung zu tragen – damit einher geht aber auch eine Gefahr. Immerhin hat Myrcella je nach Auslegung des Gesetzes auch einen Anspruch auf den Thron in Westeros. Auch auf den Eiseninseln gibt es Veränderungen nach dem Tod von König Balon und es streiten sich zunächst mehrere Anwärter um den Thron der Eiseninseln. Cersei in Kings Landing hat starke Konkurrenz in Form der neuen Königin und Schwiegertochter Margaery Tyrell bekommen. Sie versucht krampfhaft die Macht als Königin Regentin bei sich zu halten und geht dabei den gewohnt intriganten Weg. Jaime ist immer noch mit dem Verlust seiner Schwerthand und dem Streit mit seiner geliebten Schwester Cersei beschäftigt. Arya kommt in Braavos an und landet im Tempel des vielgesichtigen Gottes. Sam begleitet in der Zwischenzeit Maester Aemon auf dem Seeweg nach Altsass, um selber die Maester-Ausbildung anzutreten. Natürlich verläuft auch diese Reise nicht ereignislos. Und Brienne ist in Jaimes Auftrag auf der Suche nach Sansa, die sich getarnt als Alayne, die uneheliche Tochter von Littlefinger, auf Hohenehr aufhält.

In diesem Teil hören wir nur sehr wenig von Jon Snow und gänzlich fehlen Tyrion und Daenaerys‘ weitere Geschichten. Dafür kommt diese Seite der Handlung im fünften Teil komplett auf ihre Kosten.

Eindruck

Es ist ruhiger geworden in Westeros. Die Familien kämpfen mit den Folgen des Bürgerkriegs und es werden einige neuen Charaktere und Handlungsstränge eingeführt. Das musste ja fast sein, nachdem bereits so viele Charaktere den Tod gefunden haben. Insgesamt kann dieser Teil jedoch nicht mit dem dritten Teil der Saga mithalten – zu blass und anders ist es im Vergleich dazu. Ich weiss nicht, ob es am Fehlen der Kapitel meiner Lieblings-Charaktere Tyrion und Daenaerys liegt oder einfach daran, dass es so viele neue Perspektiven gibt. Es könnte auch sein, dass der dritte Teil so ereignisreich war, dass der Leser gewissermaßen verwöhnt ist und es nun jammern auf hohem Niveau ist, dass dieser Teil nicht so aktionsgeladen war.

Trotzdem finde ich es eine gelungene Weiterführung der Geschichte, denn die neu in den Mittelpunkt gehobenen Stories rund um die Familie Martell und auch die Entwicklung von Arya sind super. Arya reiste nun gefühlt jahrelang durch die Königslande und nun hat sie endlich einen ganz eigenen Handlungsstrang. Das gefällt mir und ich bin gespannt, wie es mit ihr weitergeht. Weiter muss ich sagen, dass ich Cersei in früheren Büchern immer mega toll fand und ihre Kapitel sehr geschätzt habe, aber in diesem Teil hat sie mich einfach genervt. Jaime ist mir in diesem Teil ebenfalls recht langweilig und nörgelig rüber gekommen im Vergleich zu früher. Viele mögen die Entwicklung von Jaime, aber mich hat das Gejammere wegen der Schwerthand ein bisschen genervt 😀 Brienne hingegen hat mir wieder mal super gefallen und in diesem Teil kann sie nochmal einige Sympathiepunkte verbuchen.

Fazit und Ausblick

Im Vergleich zum dritten Teil nicht ganz so ereignisreich und die Fokussierung auf neue Handlungsstränge macht dieses Buch etwas anders als seine Vorgänger. Die neuen Perspektiven bieten nochmal ordentlich neues Konfliktpotential für die Entwicklung der Story. Spannend.

Ja, ich bin natürlich sehr gespannt auf den fünften Teil, denn dort kommt die andere Hälfte und die Lieblingscharaktere der meisten Fans der Serie endlich wieder zu Wort. Jon, Daenaerys und Tyrion. Mal sehen was mich dort erwartet.

Ich habe gelesen, dass die Bücher und die TV-Serie sich ab diesem Teil ordentlich auseinander entwickelt haben und ich bin schon sehr gespannt darauf, mir nach dem letzten als Buch erschienenen Teil die Serie und deren Umsetzung anzusehen.

Weitere Infos

Deutschsprachige Rezensionen von anderen Buchbloggern findet ihr hier:

Nette Bücherkiste

Legimus

A Feast for Crows von G. R. R. Martin ist 2005 bei Bantam Books (US) erschienen.

Die deutschen Entsprechungen sind die beiden Bände „Das Lied von Eis und Feuer 7: Zeit der Krähen“ und „Das Lied von Eis und Feuer 6: Die dunkle Königin“ und 2012 bei Blanvalet erschienen.

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Die SuBabc-Challenge – buchbunt.blog
    März 23, 2018 at 11:36

    […] M – Lies ein Buch mit mehr als 500 Seiten – A Feast for Crows […]

  • Reply
    Elisa
    März 23, 2018 at 16:46

    Hallo,

    freut mich, dass dir das Buch trotz deiner Kritikpunkte insgesamt gefiel.
    Ich liebe die Stories rund um die Martells auch.
    Ich gebe dir vollkommen recht, dass A Feast for Crows etwas weniger spannend ist als sein Vorgänger, wobei mir das ganz gut gefiel. In A Storm of Swords ist soviel überraschendes passiert,dass ich danach etwas ruhigeres brauchte und ich fand es interessant zu sehen, wie die Charaktere und Häuser mit dieser neuen Situation umgehen.

    Liebe Grüße und viel Spaß beim Lesen des fünften Bandes
    Elisa

  • Kommentare willkommen

    %d bloggers like this: